Pressemitteilungen

BFH zum allgemeinen Zweckbetrieb einer gemeinnützigen Beschäftigungsgesellschaft

Bundesgerichtshof zur wettbewerbsrechtlichen Haftung für Affiliate-Partner

Gewerkschaftlicher Unterlassungsanspruch im tarifpluralen Betrieb

Bundesgerichtshof entscheidet erneut über Revisionen im Musterfeststellungsverfahren zu Prämiensparverträgen

Keine generelle Unzulässigkeit einer Teilungsversteigerung vor der Scheidung

(Stuttgart) Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass der Schutz des räumlich-gegenständlichen Bereichs der Ehe, führt nicht zu einer grundsätzlichen Unzulässigkeit der Teilungsversteigerung vor der Scheidung.

Darauf verweist die Frankfurter Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht Helene – Monika Filiz, Vizepräsidentin der DANSEFDeutsche Anwalts-, Notar- und Steuerberatervereinigung für Erb- und Familienrecht e. V. mit Sitz in Stuttgart unter Hinweis auf den soeben bekanntgegebenen Beschluss des BGH vom 16. November 2022, XII ZB 100/22.

Die – in weiten Kreisen – verbreitete Ansicht, dass es angeblich einen Grundsatz gäbe, wonach keine Teilungsversteigerung vor der Scheidung möglich sei – ist unzutreffend.

Der BGH hat vielmehr entschieden, dass der Schutz des räumlich-gegenständlichen Bereichs der Ehe und der grundsätzlich bis zur Rechtskraft der Scheidung fortbestehende Charakter der ehelichen Immobilie als Ehewohnung es nicht gebiete, dass eine Teilungsversteigerung der Ehegattenimmobilie in der Trennungszeit ohne eine Abwägung der beiderseitigen Interessen generell als unzulässig anzusehen (Fortführung von BGHZ 37, 38 = NJW 1962, 1244).

Die schutzwürdigen Belange des teilungsunwilligen Ehegatten werden durch eine Schrankensystem aus materiell-rechtlichen Einwendungen nach §§ 1365, 1353 Abs. 1 Satz 2, 242 BGB, die im Drittwiderspruchsverfahren geltend zu machen sind, und vollstreckungsschützenden Vorschriften im Teilungsversteigerungsverfahren nach § 180 Abs. 2 und 3 ZVG, § 765 a ZPO gewahrt.

Hiermit hat der BGH die Entscheidung des OLG Frankfurt am Main vom 17.02.2022 bestätigt.

Die Senatsentscheidung vom 28.09.2016, XII ZB 487/15, in welcher der Senat ausgeführt hat, dass eine Ehewohnung diesen Charakter während der gesamten Trennungszeit behalte und schon aus dem Charakter der Ehewohnung ein Verbot der Teilungsversteigerung der Ehegatten Immobilie in der Trennungszeit beinhalte, ist nach ganz überwiegender Meinung grundsätzlich nicht möglich. Vielmehr ist eine Abwägung der widerstreitenden Interessen der getrennt lebenden Ehegatten erforderlich. Die bisherige Rechtsprechung des BGH zu den Möglichkeiten einer Aufhebung von Miteigentum an der Ehewohnung in der Trennungszeit und das auf der Grundlage dieser Rechtsprechung entwickelte Schrankensystem – materiell-rechtlichen Einwendungen nach §§ 1365, 1353 Abs. 1 S. 2, 242 BGB im Drittwiderspruchsverfahren, Vollstreckungsschutz nach § 180 Abs. 2 und 3 ZVG, § 765 a ZPO im Teilungsverfahren – seien unverändert maßgebend. Dieser Ansicht – so führt es der BGH aus – ist zutreffend (vgl. BGH, Beschluss vom 15.12.2022, Rz. 24).

Filiz empfahl, dies zu beachten und in allen Zweifelsfällen Rechtsrat einzuholen, wobei er u. a. auch auf die bundesweit mehr als 700 auf Erbrecht, Erbschaftsteuerrecht und Scheidungsrecht spezialisierten Rechtsanwälte und Steuerberater der DANSEF Deutsche Anwalts-, Notar- und Steuerberatervereinigung für Erb- und Familienrecht e. V., www.dansef.de verwies.

 

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:

Helene – Monika Filiz

Rechtsanwältin / Fachanwältin für Familienrecht / Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht

Vizepräsidentin der DANSEF e. V.

 

Bürogemeinschaft mit

Freiling & Partner Rechtsanwälte
Paul-Ehrlich-Straße 27
60596 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69 9686 1460 40
Telefax: +49 (0)69 9686 1460 99

Email RA-Filiz@web.de

https://www.freiling-partner.com/filiz.php

 

Kontakt

vdalogo-kleiner 
        
Kronprinzstr. 14
70173 Stuttgart
Tel.: 0711 – 1 28 50 27 - 0
Fax: 0711 – 1 28 50 27 - 99
Email: info@Verband-Deutscher-Anwaelte.de
www.Verband-Deutscher-Anwaelte.de

Wir über uns

Seit dem Jahre 1871 gab es für Anwälte und Anwältinnen in Deutschland, die einer bundesweiten anwaltlichen Organisation beitreten wollten, praktisch keine Alternative. Nun ist sie da, durch eine Mitgliedschaft im VDA - VERBAND DEUTSCHER ANWÄLTE e. V.

Wir setzen uns insbesondere ein für:

  • die Wahrung, Pflege und Förderung einer geordneten Rechtspflege in Deutschland sowie die Förderung der Bildung der Anwaltschaft und der allgemeinen Bevölkerung auf allen Rechts- und Steuergebieten.

  • Wahrung der anwaltlichen Unabhängigkeit und der Gewährleistung des Rechts für jedermann auf gerichtliche und außergerichtliche Interessensvertretung sowie die Verschwiegenheitspflicht von Rechtsanwälte/ - innen

  • Wahrung, Pflege und Förderung der Qualität von anwaltlichen Leistungen, insbesondere durch Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie dem Erwerb von beruflichen Zusatzqualifikationen

  • Förderung des juristischen Nachwuchses

Allerdings verstehen wir uns hierbei nicht als „politische Interessenvertretung“ der Anwaltschaft allgemein, sondern als Verband, der in erster Linie die Interessen seiner Mitglieder vertritt.

Unser besonderes Augenmerk gilt dabei der Wahrung, Pflege und Förderung der Qualität von anwaltlichen Leistungen, insbesondere durch Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie dem Erwerb von beruflichen Zusatzqualifikationen sowie der Förderung des juristischen Nachwuchses.

Vor diesem Hintergrund stellt der VDA - VERBAND DEUTSCHER ANWÄLTE e. V. seinen Mitgliedern alljährlich ein besonders umfassendes Fort- und Weiterbildungsprogramm zur Verfügung, das in aller Regel Weiterbildungsansprüchen nach § 15 FAO entspricht und der Bezug einer entsprechenden Teilnahmebestätigung nach § 15 FAO enthalten ist, soweit es sich nicht um Vorträge zur Vermittlung von rechtlichen und/oder steuerrechtlichen Grundkenntnissen handelt, und das zu besonders günstigen Marktkonditionen.

Die Teilnahmegebühren für VDA-Mitglieder an VDA Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen gemäß unserer Veranstaltungsübersicht betragen - jeweils einschließlich des Bezuges einer Teilnahmebescheinigung nach § 15 FAO, soweit Fachfortbildung und nicht „Grundwissen“ vermittelt wird, und jeweils zzgl. Umsatzsteuer - für:

  • Vorträge bis zu 5 Stunden Dauer: 50.-- €

  • Vorträge über 5 Stunden bis zu 10 Stunden Dauer: 75.-- €

  • Der Besuch der VDA-Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen ist kostenlos und in ihrem VDA-Jahresmitgliedsbeitrag bereits enthalten für:

    • Studenten/ -innen der Rechtswissenschaften und Referendare/ -innen

    • Rechtsanwälte/ - innen innerhalb der ersten drei Jahre nach ihrer Zulassung (Junge Anwaltschaft)

  • Von dieser Kostenregelung sind (nur) ausgenommen ganz- oder mehrtägige Veranstaltungen/Kongresse mit Fremdreferenten wie BGH/OLG-Richter und/oder Professoren. In diesen Fällen wird die Teilnahmegebühr jeweils nach Aufwand kalkuliert.

Ferner wurden die nachfolgenden Fachausschüsse eingerichtet. Jedes VDA – Mitglied ist ohne weitere Mehrkosten und bereits mit seinem Jahresmitgliedsbeitrag abgegolten berechtigt, Mitglied in einem oder mehreren Fachausschüssen zu sein.

Dies sind derzeit die Fachausschüsse für:

  • Anwaltsgebührenrecht

  • Arbeitsrecht

  • Arztrecht/Arzthaftungsrecht

  • Aus- und Fortbildung

  • Ausländer- und Asylrecht

  • Bank-/Kapitalmarktrecht

  • Baurecht

  • Berufsrecht freie Berufe

  • Erbrecht/Erbschaftsteuerrecht

  • EU-Recht

  • Familienrecht

  • Geistiges Eigentum/Gewerblicher Rechtsschutz

  • Handels-, Wirtschafts- und Gesellschaftsrecht

  • Immobilienrecht (Gewerbliches Mietrecht/Maklerrecht/WEG-Recht)

  • Insolvenzrecht und Sanierung

  • Internationaler Rechtsverkehr

  • Internationales Steuerrecht

  • IT-Recht

  • Jurastudenten/Referendare/Junge Anwaltschaft/Masterprogramme

  • Medizinrecht

  • Menschenrechte

  • Presse- und Medienrecht

  • Opferanwälte – Opferschutzrecht/Opferbetreuung

  • Sportrecht

  • Steuerrecht

  • Strafrecht

  • Syndikusanwälte

  • Unternehmensrecht/Unternehmensberatung

  • Verkehrsrecht

  • Versicherungsrecht

  • Verwaltungsrecht

Der Jahresmitgliedsbeitrag in unserem Verband beträgt jährlich - jeweils zzgl. Umsatzsteuer -:

  • Für Studenten/Referendare mit dem Studiengang Rechtswissenschaften 75.-- €.

  • Für Rechtsanwälte/ - innen im Ausland sowie in Deutschland zugelassene Rechtsanwälte/ -innen innerhalb der ersten drei Jahre nach ihrer Zulassung (Junge Anwaltschaft) jeweils 150.-- €.

  • Für alle anderen in Deutschland zugelassene Rechtsanwälte/ -innen (ab dem vierten Jahr nach ihrer Zulassung) beträgt der Jahresmitgliedsbeitrag 200.-- €.

  • Für Juristen ohne Anwaltszulassung 150.--€

In dem Jahresmitgliedsbeitrag ist der Bezug regelmäßiger erscheinender aktueller Urteilsdepeschen - getrennt nach Rechtsgebieten - enthalten, wobei VDA-Mitglieder auch gleichzeitig mehrere Urteilsdepeschen für verschiedene Rechtsgebiete beziehen können.

Ferner ist der VDA - VERBAND DEUTSCHER ANWÄLTE e. V. Kooperationspartner des Verbandes für Unternehmer und Unternehmen der mittelständischen Wirtschaft taxLegis.de – VERBAND FÜR DEN MITTELSTAND IN DEUTSCHLAND e. V. – www.taxlegis.de -.

Alle VDA-Mitglieder (mit Ausnahme Jurastudenten/Referendare) werden im Rahmen dieser Kooperation auch gleichzeitig kostenfrei in der Anwalts- und Steuerberatersuche von taxLegis.de gelistet, wenn sie die dort vereinbarten Erstberatungskonditionen für Freiberufler, Unternehmer und Unternehmen anerkennen.

Falls Sie bei uns Mitglied werden möchten, finden Sie Formulare zum Download hier: